Terror in Österreich: Keiner will’s gewesen sein

Nach dem jihadistischen Anschlag in Wien monieren Kritiker, dass die Behörden versagt hätten, und stellen die Frage nach der politischen Verantwortung.

Wie hier vor der österreichischen Botschaft in Berlin wurde in vielen europäischen Städten den Opfern des islamistischen Anschlags in Wien gedacht. (Foto: EPA-EFE/Alexander Becher)

Kujtim F., der jihadistische Terrorist, der in österreichischen Medien häufig nur als „K. F.“ oder „Oaschloch“ vorkommt, als würde schon die Nennung seines Vornamens sprachmagisch den Teufel beschwören, war nicht übermäßig klug. Sonst hätte er auf der Suche nach Anschlagszielen wohl berücksichtigt, dass die Wiener Judengasse nicht zwangsläufig voller Juden ist, der Stadttempel in der Seitenstettengasse, die Hauptsynagoge von Wien, an einem Montagabend geschlossen hat und Menschen in vollen Lokalen sich nicht in Luft auflösen, nur weil sie dort das Licht ausschalten; diesem Unwissen ist es wohl zu verdanken, dass es nicht noch wesentlich mehr Opfer gegeben hat. mehr lesen / lire plus

Plans d’aménagement : Protection inexistante

Des jugements récents du tribunal administratif remettent en question le principe même de la protection communale du patrimoine architectural.

Source : Google Maps

Lundi dernier, le conseil communal de la Ville de Luxembourg a siégé plus de quatre heures pour évacuer nombre de points à l’ordre du jour. Un peu vers la fin, le point « 8. Affaires judiciaires : autorisations d’ester en justice » s’avérait moins anodin que d’habitude, car la Ville de Luxembourg, avec le ministère de l’Intérieur, vient de perdre d’un seul coup quatre affaires en relation avec le plan d’aménagement général de la ville, dont la dernière mouture a été arrêtée en 2017. mehr lesen / lire plus

États-Unis : Maudit fric !

Que pourra faire Biden ? Les lobbies économiques ont financé sa campagne et réclameront leur dû. En face, la gauche se mobilise pour un gouvernement au service du peuple.

Selfie avec les militant-es 
de base, juillet 2019 (Flickr ; Gage Skidmore ; CC BY-SA 2.0)

Après avoir remporté l’élection présidentielle, Joe Biden peut prendre son temps pour assembler son cabinet – son entrée en fonction est prévue pour le 20 janvier seulement. Mais dès son discours de victoire, il a assuré vouloir que ce cabinet « représente l’Amérique ». On peut y voir un engagement à veiller à la diversité des origines ethniques, des genres, des orientations sexuelles, etc., mehr lesen / lire plus

CO2-Steuer: Win-win mit dem Einhorn

Die Regierung hat sie beschlossen, doch die Begeisterung der Zivilgesellschaft hält sich in Grenzen. Wie eine CO2-Steuer in Luxemburg funktionieren kann, darüber sind die Ansichten geteilt.

Das gefangene Einhorn. Nur als Teil einer ökosozialen Steuerreform entfaltet die CO2-Abgabe ihre Wirkung. (Wandteppich „La chasse à la licorne“, um 1500; Metropolitan Museum of Art, New York)

Seit über einem Vierteljahrhundert versucht der Mouvement écologique, das Einhorn der Luxemburger Politik herbeizubeschwören: die ökologische Steuerreform. Ähnlich lange schon diskutiert die Umwelt-NGO mit der sozialistischen Gewerkschaft OGBL, ob und wie eine solche Reform sozial gerecht gestaltet werden kann. Die grüne Partei wiederum forderte in ihren wilden Jahren einen Benzinpreis à 50 Franken (1,25 Euro), wurde aber vorsichtiger, nachdem ihre politischen Gegner*innen diesen Programmpunkt populistisch ausschlachteten. mehr lesen / lire plus

Lutte contre la corruption : Let’s Not Make Too Much Happen

Le Groupe d’États contre la corruption (Greco) du Conseil de l’Europe a pondu deux rapports sur le Luxembourg – qui ne correspondent pas du tout à l’image que le grand-duché veut se donner.

Le président de la Chambre des député-e-s, le libéral Fernand Etgen, promet de renforcer les mesures anticorruption bientôt. (© chd)

Officiellement créé le premier mai 1999, le Greco est une émanation du Conseil de l’Europe – à ne pas confondre avec le Conseil européen, qui regroupe les ministres des États membres de l’Union européenne –, l’organisation internationale fondée par le traité de Londres en 1949 et regroupant 47 nations aujourd’hui. mehr lesen / lire plus

Überwachung: Sichere Chats – nicht in Europa!

Der EU-Minister*innenrat will sichere Kommunikation aushebeln und Geheimdiensten einen Zweitschlüssel für Messengerdienste geben. Und das soll kein Angriff auf die vielbeschworenen „europäischen Werte“ sein?

© Pixabay

Das Muster ist immer gleich: Nach einem Terroranschlag beteuern alle Politiker*innen, man lasse sich nicht einschüchtern und werde „europäische Werte“ und „die Freiheit“ verteidigen. Wenig später wird eben jene Freiheit dann im Namen der Sicherheit eingeschränkt. Im neusten Fall hat es gerade einmal fünf Tage gedauert. Der EU-Minister*innenrat will eine Resolution verabschieden, mit der verschlüsselte Kommunikation de facto verunmöglicht würde, wie die Kolleg*innen des österreichischen öffentlich-rechtlichen Senders FM4 aufgedeckt haben. Konkret sollen Plattformbetreiber wie Whatsapp, Signal, Facebook und viele weitere, die Ende-zu-Ende-verschlüsselte Kommunikation anbieten, gezwungen werden, eine Hintertür für Geheimdienste einzubauen. mehr lesen / lire plus

Familienhotels in Corona-Zeiten: Erst Tränen, dann Wut, schließlich Resignation

Der Corona-Lockdown hatte für manche Branchen verheerende Konsequenzen – vor allem für familienbetriebene Gaststätten und Hotels, die Umsatzverluste kaum abfedern können und für die staatliche Hilfen nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sind.

Holzvertäfelungen: Mal altbacken mit Grand-Duc Jean … (Fotos: Ekkehart Schmidt)

In Howald hat sich ein Drama abgespielt, von dem ich bei meinen Passagen per Expressbus Saarbrücken-Luxemburg auf dem Weg zur Arbeit zunächst nichts mitbekam. Oft habe ich mich gefragt, was für ein Hotel das wohl ist, das die Vornamen der Inhaber im Namen trägt. Aber erst nachdem meine preiswerten und vor allem authentischen Familienbetriebe „Auberge de Reims“ und „Bella Napoli“ im Sommer 2018 beziehungsweise März 2020 geschlossen hatten, wurde dieses etwas weniger zentrale Hotel zur Alternative, falls ich wegen der Arbeit einmal übernachten musste. mehr lesen / lire plus

OGBL sorgt sich um Einzelhandel

„Bereits jetzt sind die ersten Auswirkungen der Krise zu spüren: Bankrotte, Ladenschließungen und Entlassungen.“ Das Syndikat Handel des OGBL machte am Donnerstag auf die Krise im Handelssektor aufmerksam, die durch die Pandemie noch verschärft wurde. Vor allem kleinere Geschäfte kämpfen schon lange mit starkem Konkurrenzdruck und hohen Mieten, die durch Spekulation noch stärker steigen. Der OGBL will sich mit Regierung und Arbeitgeber*innen an einen „Zukunftsdësch“ setzen, hat daneben aber auch sechs Forderungen ausgearbeitet. Die 25.000 Beschäftigten des Sektors, von denen zwei Drittel Frauen sind, arbeiten zu 75 Prozent in kleinen Betrieben mit weniger als fünf Angestellten. Für diese will die Gewerkschaft einen Kollektivvertrag erstreiten, um Arbeitsbedingungen zu harmonisieren und Sozialdumping zu vermeiden. mehr lesen / lire plus

Wenn aus Schreiber*innen Häftlinge werden

Sie sitzen hinter Gittern, weil sie schreiben, was Diktatoren, religiöse Gruppierungen und andere Mächte nicht lesen wollen: 2019 waren 100 Journalist*innen in Haft, 67 Schreiber*innen kämpften vor Gericht um ihre Freiheit. Zahlen, die der Autor*innenverband PEN International kürzlich in einer Fallliste veröffentlichte. Der irakische Autor Alaa Mashthob Abboud und die irische Journalistin Lyra McKee wurden im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit ermordet. Am Sonntag, dem 15. November, gedenkt der Verband den Autor*innen. Der Gedenktag wurde 1980 durch das „Writers in Prison“-Komitee des PEN International ins Leben gerufen, um auf die Repression der Meinungsfreiheit aufmerksam zu machen. Dieses Jahr hebt der Verband unter anderem die Verleumdungsklage gegen die peruanische Investigativjournalistin Paola Ugaz hervor: Sie enthüllte 2015 in ihrem Buch „Half Monks, Half Soldiers“ die Machenschaften der konservativ-katholischen Gruppierung „Sodalitium Christianae Vitae“, die von Gehirnwäsche bis hin zu Vergewaltigung reichen. mehr lesen / lire plus

Queer Little Lies 2: Kunst gegen die Normen

2018 feierte das Kulturfestival „Queer Little Lies“ Premiere. Diese Woche läuft die zweite Ausgabe. Ist die nationale Kulturszene inzwischen diverser? Warum ist ein queeres Festival in Krisenzeiten besonders wichtig? Mitorganisatorin Sandy Artuso gibt Antworten.

EDSUN gehört zu Luxemburgs musikalischen Nachwuchstalenten, deren Kunst Geschlechternormen hinterfragt, und tritt beim Queer Little Lies 2 auf. (© Bruno Oliveira Muringer)

„Wenn am Wochenende alles gut läuft, wollen wir 2020 eine nächste Edition wagen“, sagte Sandy Artuso, Mitorganisatorin des Festivals Queer Little Lies, 2018 im Gespräch mit der woxx. Damals fand die erste Ausgabe des queeren Kulturfestivals des Kollektivs Independent Little Lies statt. Jetzt steht die zweite Edition vor der Tür. mehr lesen / lire plus

Willis Tipps: November 2020

Junge Frauenpower aus Benin

Diese Gruppe hier ist eine große Ausnahme, denn Bands, in denen Frauen nicht nur singen, sondern auch alle Instrumente spielen, sind in allen Genres sehr selten. 2016 entstand im westafrikanischen Benin eine Band von Mädchen und jungen Frauen im Alter von 10 bis 17 Jahren. 2018 nahmen sie in ihrer Heimat eine Platte auf, die jetzt auch hier erhältlich ist. Die siebenköpfige Gruppe nennt sich Star Feminine Band und macht auf dem Debütalbum ihrem Namen alle Ehre, denn die Songs sind feministisch und behandeln Themen wie Schulbildung für Mädchen und gesellschaftliche Gleichberechtigung. Die Platte wurde in Benin aufgenommen und hat den erfrischenden, ungeglätteten Charme einer Lo-Fi-Produktion. mehr lesen / lire plus

Sculptures : Les suspensions de Leonor Antunes

Le Mudam présente depuis le mois dernier « Vides, intervalles et jonctions » de Leonor Antunes. Plus qu’une exposition, il s’agit d’un dialogue avec l’espace architectonique du musée du Kirchberg.

Photo : Nuno Lucas da Costa

L’expo de Leonor Antunes (Lisbonne, 1972) s’insère dans le nouveau programme du Mudam, qui invite artistes de tous bords à créer des œuvres pour le pavillon Henri J. and Erna D. Leir. Une des curatrices n’est autre que la directrice Suzanne Cotter. Pour contempler la complexité des sculptures de Leonor Antunes, il faudra d’abord traverser les immenses halls du Mudam au rez-de-chaussée et longer le « jardin des sculptures », pour finalement accéder à l’espace octogonal créé par l’architecte chinois Ieoh Ming Pei (1917-2019). mehr lesen / lire plus

Im Kino: Misbehaviour

Die Drama-Komödie „Misbehaviour“ von Philippa Lowthorpe greift die Anfänge des Women’s Liberation Movement der 1970er-Jahre auf und macht daraus einen oberflächlichen Basiskurs in Sachen Frauenbewegungen, in dem Nebenfiguren den Hauptdarstellerinnen die Show stehlen.

Sally Alexander (Keira Knightley, links) schließt sich Feministinnen an, um mit einer Protestaktion bei „Miss World 1970“ gegen Sexismus anzukämpfen. (Fotos: www.pathe.co.uk)

University College London, 1970: Die Bewertungen für Sally Alexanders (Keira Knightley) Aussehen fallen mittelmäßig aus. Sie sitzt vor einer männlichen, weißen Jury, die eigentlich über ihre Aufnahme zum Geschichtsstudium entscheiden soll, sich aber zunächst auf ihre Erscheinung konzentriert. Sie ist geschieden und ihr neuer Lebensgefährte kümmert sich ums Stiefkind. mehr lesen / lire plus

Serien-Empfehlung: Trying

Eine simple Geschichte, die gut umgesetzt wurde, macht „Trying“ von Andy Wolton zum Geheimtipp.

Esther Smith und Rafe Spall überzeugen in „Trying“ als adoptionswilliges Paar Nikki und Jason. (Foto: macworld.com)

Wer kann, sollte zurzeit ohne Frage lokale Theater, Kinos und Kulturstätten besuchen, um sie während der sanitären Krise zu unterstützen, anstatt Netzgiganten wie Netflix und Co. zu bereichern. Für alle, denen das jedoch nicht möglich ist, hier eine Empfehlung: Die Serie „Trying“ von Andy Wolton, die das Publikum mit einem unscheinbaren Paar begeistert.

Die Koproduktion von Apple und BBC wurde mitten im Lockdown (am 1. Mai) mit wenig Werbeaufwand veröffentlicht. Nikki und Jason, ein Paar Mitte 30, wünschen sich ein Baby. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Red Fields

Le film se mérite : il faut entrer dans le rythme de cette comédie musicale qui déroute par son début contemplatif, au son d’une musique traditionnelle orientale. Et puis, une fois dedans, on est fasciné par cet objet cinématographique inusuel, où la musique se mêle au fantastique pour porter un message antimilitariste clair.

L’évaluation du woxx : XX
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus