Conquête de l’espace
 : Le mou et 
le dur

La curiosité scientifique et la prudence ont guidé jusqu’à présent l’exploration spatiale. La recherche du profit pousse à des pratiques plus hardies – sans considération des dangers.

La sonde Cassini avant qu’elle ne soit délibérément envoyée s’écraser sur Saturne. Au nom de la protection planétaire, les scientifiques ont choisi de la sacrifier – en serait-il de même lors de missions commerciales ?
 (Illustration : Nasa / PD)

« Les astéroïdes que nous aurons sélectionnés, ce seront un peu nos îles de Manhattan. » Peter Diamandis s’est référé aux débuts de la colonisation de l’Amérique du Nord pour décrire sa vision de la conquête de l’espace. mehr lesen / lire plus

Fünf Fragen an: Lucie Kunakova

Im Vorfeld der Gemeindewahlen interviewt die woxx jede Woche eine Kandidatin. Dieses Mal haben wir Lucie Kunakova getroffen, die für die Piratenpartei in der Stadt Luxemburg antritt.

(Foto: Oli Kerschen)

woxx: Wie sind Sie dazu gekommen, sich politisch zu engagieren? Und warum bei den Piraten?

Lucie Kunakova: Vor ungefähr vier Jahren, als meine Kinder schon etwas selbständiger waren, bin ich sozusagen zur Ruhe gekommen. Durch Facebook-Links von Freunden ist mir bewusst geworden, was in der Welt alles schief läuft. Ich habe mir gesagt, wenn wir darauf warten, dass jemand das zum Besseren ändert, kann das lange dauern. Also habe ich beschlossen, selber aktiv zu werden. mehr lesen / lire plus

Les pensées critiques contemporaines
 : Dépasser 
la défaite

« Hémisphère gauche » de Razmig Keucheyan est la tentative – aussi ambitieuse que réussie – d’établir une sorte de cartographie des pensées critiques contemporaines.

Au commencement était la défaite. Tel est le point de départ d’« Hémisphère gauche », livre du sociologue français Razmig Keucheyan, dont l’idée est d’établir une « cartographie des nouvelles pensées critiques ». « Tout commence par une défaite », écrit l’auteur. « Quiconque souhaite comprendre la nature des pensées critiques contemporaines doit prendre ce constat pour point de départ. » La défaite, c’est celle de la gauche dite « de transformation » du 20e siècle, et elle s’annonce dès milieu des années 1970 : le choc pétrolier en 1973, la fin des « trente glorieuses », les élections de Thatcher en 1979 et de Reagan en 1980 puis le début de la marche triomphale du néolibéralisme ne sont que les signes précurseurs de la défaite cuisante du modèle soviétique en 1989. mehr lesen / lire plus

Libyen-Politik der EU
: Kompass ins Grauen

Libyen ist für die EU ein zentraler Partner, um die Migrationsroute von Afrika nach Italien zu schließen. Die Mitgliedstaaten profitieren vom Elend der Menschen vor Ort, kritisiert Paul Delaunois von Médecins sans frontières in Luxemburg und greift auch die hiesige Regierung an. Denn in Libyen herrschen Zustände, die jeder Beschreibung trotzen.

Festgesetzt auf unbestimmte Zeit: Flüchtlinge in einem libyschen Camp in Zawiya, 50 Kilometer westlich von Tripolis. Unser Foto stammt vom Mai 2014. (Foto: EPA/Sabri Elmhedwi)

Wenn es um Flüchtlingsfragen geht, präsentiert sich die EU gerne als Teil der Lösung und nicht als Teil des Problems. „Wir müssen dringend die Lebensumstände der Flüchtlinge in Libyen verbessern“, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vergangene Woche in seiner Rede zur Lage der Union. mehr lesen / lire plus

Jugend und Kommunalwahlen: Eingebunden werden

„Meng Gemeng: Zesummen, lieweg mä net schnell“ – unter dieses Motto setzt Move, die Jugendorganisation des Mouvement écologique, ihr Positionspapier zu den Kommunalwahlen 2017.

Gemütlich und ungezwungen über anstehende Probleme mit den politisch Verantwortlichen diskutieren – auf den ersten Blick erscheinen die Ansprüche der Move-Mitglieder doch ziemlich bescheiden. Keine knallharten Forderungen etwa nach materiellen Verbesserungen, sondern eher der Wunsch, doch ein wenig stärker in die Gestaltung des kommunalen Alltags eingebunden zu werden.

Die Diskussionen fanden im März 2017 anlässlich zahlreicher Diskussionsrunden und Workshops statt, an denen rund 60 Jugendliche teilgenommen hatten. Sie haben gezeigt, dass vielen Jugendlichen die Rolle der Gemeinden überhaupt nicht bewusst ist. mehr lesen / lire plus

Psychologische Beratung: Viele Fragen zum Schulstart

Seit nunmehr 25 Jahren bietet die Organisation „Kanner- a Jugentelefon“ ein kostenloses, psychologisches Beratungsangebot an. Besonders zu Schuljahresbeginn ist der Bedarf an Informationen und tröstenden Worten groß, sowohl vonseiten der Kinder und Jugendlichen als auch ihrer Eltern.

(Foto: Pixabay)

Viele Erwachsene haben vergessen, wie stressig der erste Schultag für Kinder und Teenager sein kann. Oft schauen Erwachsene mit eher nostalgischem Blick auf die Jugend zurück, eine unbeschwerte, aufregende Lebensphase, in der man viel Zeit mit Freunden verbringen konnte und viel Neues lernte. Gleichzeitig erinnern sie sich auch an ihre Erfahrungen und die Bemühungen, sich anzupassen und im Freundeskreis angenommen zu werden. mehr lesen / lire plus

Proaktives Handeln gefordert

Menschenhandel ist in der EU weit verbreitet – was weiß man über die Opfer? Rund 16.000 von ihnen konnten zwischen 2013 und 2014 identifiziert werden. Bei der Mehrheit handelt es sich um Frauen und Kinder, zwei Drittel sind EU-BürgerInnen. Dies berichtete die europäische Koordinatorin für den Kampf gegen den Menschenhandel Myria Vassiliadou am vergangenen Mittwoch gegenüber der Presse. Auf Einladung der Menschenrechtskommission war sie nach Luxemburg gereist, um sich einen Überblick über die hiesige Lage zu verschaffen. Zu diesem Zweck traf sie sich mit VertreterInnen des Parlaments, der Polizei sowie der Zivilbevölkerung. Menschenhandel sei, nach dem Waffen- und Drogenhandel, weltweit das lukrativste illegale Geschäft, so Vassiliadou. mehr lesen / lire plus

Etika-Preis: Wohnen, arbeiten, essen

Originelle Ideen hat der Verein für alternatives Sparen Etika in diesem Jahr mit seinen mit 2.000 Euro dotierten Preisen bedacht. Unter den mit Alternativkrediten unterstützten Projekten traf die Auszeichnung die Organisation Cohabit’Age: Sie vermittelt zwischen Jugendlichen, die eine Wohnung suchen, und Senioren, die ein bisschen Hilfe im Haushalt benötigen. „So kämpft sie mit einem zugleich originellen wie auch menschliche Kontakte verstärkenden Ansatz gegen die Wohnungskrise, indem sie Bevölkerungsgruppen, die normalerweise selten gemeinsam unter einem Dach leben, dabei unterstützt, in Harmonie zusammen zu leben“, heißt es in der Etika-Pressemitteilung. Als von Etika-Krediten unabhängiges Projekt wurde die „Association de prévention et de gestion du stress chronique“ (APGS) ausgewählt, die nicht nur Opfer von beruflichem Stress unterstützt, sondern auch versucht, Arbeitnehmer für Präventivmaßnahmen zu gewinnen. mehr lesen / lire plus

Hariko – fin programmée d’une aventure

Le Hariko, un projet socioculturel inspiré par la pensée antiélitiste d’Antonio Gramsci et porté par la fondation de la Croix-Rouge, est actuellement en voie de fermeture. Le vieux bâtiment de la Sogel dans lequel des artistes avaient établi leurs ateliers – qu’ils peuvent occuper gratuitement en échange contre des workshops offerts aux jeunes du quartier – vient en effet d’être vendu. L’acheteur, la société Crea Haus, un promoteur immobilier luxembourgeois sur le marché depuis plus de 25 ans, veut raser le bâtiment pour y réaliser ses propres projets. Jusqu’ici, Crea Haus a refusé tout dialogue avec les occupants du Hariko. mehr lesen / lire plus

Deutschland
: Albtraum in Himmelblau

Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) könnte bald drittstärkste Partei im Bundestag werden. Warum hält ihr Aufschwung noch immer an? 
Eine Spurensuche in Sachsen. Zweiter und letzter Teil unserer Serie zu den Bundestagswahlen.

Kämpfen für Deutschland, Babys und Bikinis: Wahlkampfplakate der „Alternative für Deutschland“. (Foto: Tobias Müller)

Am Abend des 11. September 2017 wird in einem kleinen Ort in Mittelsachsen die Querfront vermessen, wie man unter Rechten die Idee eines Bündnisses mit den Linken nennt. Die jedoch kann sich in Gestalt von Bertolt Brecht, dessen Zitat zur Dämmerstunde auf dem Marktplatz von Waldheim erklingt, nur schlecht gegen solche Avancen wehren. Am Mikrofon vor dem Wahlmobil der „Alternative für Deutschland“ (AfD) steht Thomas Goebel, Malermeister und Bundestagskandidat. mehr lesen / lire plus

Sécurité internationale : Frères siamois

Après son discours à l’ONU, nul ne doute de la détermination de Donald Trump à foutre la planète en l’air s’il le faut. Et si on arrêtait de se marrer en le traitant de cow-boy dingue ?

(Photo : Wikimédia)

À chaque dérapage rhétorique du président américain – c’est-à-dire presque chaque jour -, les êtres rationnels se mettent à la recherche d’une catharsis, d’une voix qui leur dit que tout n’est pas si grave, qu’on ferait mieux d’en rigoler et que de toute façon l’impeachment n’est qu’une question de mois. Ces voix, on les trouve dans des programmes de télé américains sur YouTube et autres plateformes. mehr lesen / lire plus

Luxemburg-Stadt: Uneinnehmbare Festung?

Ganze 27 Mitglieder zählt der Gemeinderat der Stadt Luxemburg. Die DP besetzt kontinuierlich weit mehr als ein Drittel der Sitze und hält seit 48 Jahren ununterbrochen den BürgermeisterInnen-Posten inne.

Wie der Zieldurchlauf am 8. Oktober wohl aussehen mag? (Fotos: woxx)

Sonntag 8. Oktober 2017, 22h13. Endlich hat auch das letzte Wahlbüro seine Resultate beim Leiter des Hauptwahlbüros abgeliefert, jetzt erst kann die endgültige Sitzzahl für die einzelnen Fraktionen ermittelt werden, weil bei der Berechnung der Restsitze selbst eine Stimme ausschlaggebend sein kann.

Der Trend, der sich am Nachmittag angekündigt hatte, wird bestätigt: Die CSV kann sich zur Wahlsiegerin erklären. Sie hat die 20 Prozent-Marke geknackt und konnte vor allem den 2011 verlorenen 6. mehr lesen / lire plus

Politique culturelle
 : La grande normalisation

C’est par une conférence de presse annonçant la « rentrée culturelle » que le ministère de la Culture a fait part de quelques nouveautés paraissant anodines, mais qui – vues de près – ne le sont pas tellement.

Lors de sa récente visite à Venise, le ministre de la Culture Xavier Bettel a mis en marche le déménagement futur du pavillon luxembourgeois. (Photo : SIP)

Désormais, lors de la Biennale de Venise, le grand-duché de Luxembourg sera mieux entouré. Car le nouveau pavillon (qui servira aussi bien à l’architecture, les années paires, qu’à l’art contemporain, les années impaires) aura pour voisins d’autres pavillons nationaux, notamment ceux mis en place par la Turquie et Singapour – de grandes démocraties. mehr lesen / lire plus

Gothic Rock
: Die unbarmherzigen 
Schwestern

Obwohl sie nach einem Leonard Cohen Song benannt sind, haben die „Sisters of Mercy“ wenig mit sanften Klängen gemein. Sie bringen eher die 1980er wieder zum Leben, als fette Synthesizer auf düstere Gitarren trafen und so den Goth Rock hervorbrachten.

Ein Mann und sein Drum-Computer retten … zumindest den Abend.

Erbarmen haben „The Sisters of Mercy“ nicht mit ihren Fans. Denn auch noch nach 30 Jahren fordert das musikalische Erzeugnis der britischen Post Punk Szene bei seinen Liveauftritten Jung, aber vor allem Alt, einiges ab. Das Durchhaltevermögen und die Treue der Fans hängen nicht zuletzt auch damit zusammen, dass der eigen- und einzigartige Sound der „Sisters“ die Musikwelt nachhaltig beeinflusst hat. mehr lesen / lire plus

Tom Nisse : Une vérification de l’origine

Une fois n’est pas coutume, le poète luxembourgeois Tom Nisse (qui vit à Bruxelles) a écrit un livre entièrement en prose. Mais attention : l’aficionado d’expériences textuelles et voyageur entre les langues et les genres ne s’est pas satisfait de cette simple contrainte pour faire de ce livre quelque chose d’exceptionnel. Car « Une vérification de l’origine » est le résultat d’une flânerie, dans l’esprit de Walter Benjamin, dans les quartiers d’origine de l’auteur. Ce sont donc le Limpertsberg et une partie du quartier Belair qui se trouvent au centre de ce texte court et concis. Un texte qui a été enregistré au cours d’une promenade le 6 juillet 2015 et agrémenté de quelques passages par la suite (ceux-ci sont en italique). mehr lesen / lire plus