Grèce : toujours pas de « Haircut »

Non, la Grèce n’a pas besoin d’un effacement de la dette. C’est le message de la présidente du Fonds monétaire international (FMI), Christine Lagarde, après un meeting à Berlin, mercredi dernier, des principaux créanciers de la république hellène. Car la Grèce est en train de replonger dans les aléas de sa dette monumentale et le gouvernement Tsipras peine, malgré beaucoup d’efforts, à remplir l’agenda des « réformes » – entendez libéralisations et privatisations des biens communs et appauvrissement général continu – imposées par l’Union européenne, l’Allemagne en tête. Pour le FMI, ce sont les retraites, le marché du travail et la taxe sur le revenu qui doivent encore être revus par le gouvernement – si cette « cure » passe, le FMI est prêt à concéder des allègements, sous forme de délais de remboursement allongés. mehr lesen / lire plus

France : Des hauts et des bas

Tandis que la gauche française semble courir vers une défaite inéluctable, Marine Le Pen est quasi sûre de sa place au second tour de la présidentielle. Et le « faiseur de rois » Bayrou joue son rôle dès le premier tour.

« Je ne vais pas m’accrocher à un corbillard. » C’est avec cette phrase que le candidat de la « France insoumise », Jean-Luc Mélenchon, a coupé court à tout espoir d’une alliance des différentes gauches en vue de l’élection présidentielle. Et a mis fin à un feuilleton qui avait duré plusieurs semaines et pendant lequel l’enjeu était surtout, semblerait-il, de faire endosser l’échec d’une telle alliance à l’autre. mehr lesen / lire plus

Kesseltreiben in der Türkei

Mehr als 45.000 Personen sind in der Türkei seit dem Putschversuch im Juli verhaftet worden – Journalisten, Beamte, Polizisten und Lehrer. Auch gegen die kurdische parlamentarische Opposition gehen Regierung und Justiz weiter vor. Am Dienstag wurde ein Abgeordneter der HDP zu Haft verurteilt, weil er das „Türkentum“ beleidigt habe, eine andere Abgeordnete wurde als „verurteilte Terroristin“ des Parlaments verwiesen. 20 Journalisten kamen allein diese Woche vor Gericht. Auch der ehemalige woxx-Autor Deniz Yücel, Korrespondent der „Welt“, befindet sich seit Dienstag vergangener Woche in Polizeigewahrsam (webexclusive: Tuerkei: Journalisten im Visier). Offenbar wird wegen geleakter E-Mails von Regierungsvertretern ermittelt, die der deutsch-türkische Journalist in seinen Artikeln verwendet hat. mehr lesen / lire plus

RGTR-Verschlimmbesserung

Der schwarz-grüne SchöffInnenrat aus Bascharage hat vergangene Woche die Einwohnerschaft per Flugblatt auf eine Veränderung der RGTR-Linie 215 hingewiesen, die so nicht mit der Gemeindeführung abgesprochen war: Im Rahmen der erweiterten Fahrplanumstellung und der Einführung des „Telematik“-Informationssystems zum 27. Februar – also dem ersten Tag nach den Karnevalsferien – wird die direkte Verbindung zwischen Bascharage und Kirchberg gekappt und führt nur mehr zur Charlys Gare im Stadtpark. Von dort aus müssen die Passagiere zu Fuß zum Hamilius Quai I laufen und auf einen der Eurobusse umsteigen, falls sie nach Kirchberg wollen. Die direkte Durchfahrt dauerte bislang laut mobiliteit.lu etwa 46 Minuten. mehr lesen / lire plus

Constitution : 15 ans après ?

C’est en 2005 que la Chambre a entamé un grand travail de réforme de la Constitution, toujours en cours. Une première « proposition de révision portant instauration d’une nouvelle constitution » avait été déposée le 21 avril 2009 – quelques semaines avant les élections législatives qui allaient reconduire la coalition CSV-LSAP.

(Photo : CHD.lu)

Pour être adoptée, la nouvelle constitution doit être acceptée dans un premier temps par au moins deux tiers des député-e-s. Autrement dit, le CSV est capable à lui tout seul de mettre un veto à toute réforme constitutionnelle. Mais à l’inverse, il lui faut plusieurs alliés pour procéder à une telle réforme. mehr lesen / lire plus

Juncker, pack die Giftspritze ein!

Eine Million Unterschriften sind erforderlich, um ein europaweites Verbot von Glyphosat zu erreichen. Oder zumindest die EU-Institutionen zu zwingen, in dieser Frage Farbe zu bekennen. Die Europäische Bürgerinitiative, die dieses Ziel verfolgt (http://act.wemove.eu/campaigns/eci-glyphosat-de), hat es eilig bei ihrer Unterschriftensammlung – ab Juli steht nämlich eine Verlängerung der Genehmigung für das giftige Pestizid an. In Luxemburg wird die Initiative von Greenpeace, Mouvement écologique und „natur & ëmwelt“ unterstützt.

mehr lesen / lire plus

Secret bancaire pour résidents – vite une pétition !

Alors que vers la fin de l’année dernière le député socialiste – et avocat spécialisé en droit des affaires – Franz Fayot avait déjà posé la question au ministre des Finances Pierre Gramegna, la fin du secret bancaire pour les résidents au Luxembourg a refait surface ce 6 février. Et cela dans le cadre d’une pétition déposée par un certain André Schmit. L’argumentation qui accompagne la pétition met surtout en avant la divergence entre les titulaires d’un compte auprès d’un institut bancaire luxembourgeois, qui échappent toujours au contrôle de l’Administration des contributions directes, et les résidents au grand-duché mais clients d’instituts à l’étranger, auxquels le fisc a accès. mehr lesen / lire plus

EU-Parlament sagt Ja zu CETA

Zwar konnten die Anti-CETA-AktivistInnen am Mittwoch in Straßburg einen Mini-Sieg feiern: Durch Sitz- und Liege-Blockaden am Eingang des Parlamentsgebäudes hatten sie es geschafft, dass Parlamentspräsident Antonio Tajani den Beginn der Debatte über das EU-Kanada-Handelsabkommen um einige Minuten verschieben musste. Dennoch sprach sich eine deutliche Mehrheit der EU-Abgeordneten für CETA aus: 408 stimmten dafür, 254 dagegen. Mit Ja stimmten neben den Christdemokraten auch Liberale und Europäische Konservative sowie der größte Teil der Sozialdemokraten. Diese waren sich bis zum Schluss uneins. Französische, belgische und österreichische Sozis stimmten trotz der von ihren Kollegen gepriesenenen Verbesserungen des ursprünglichen Vertragstextes gegen CETA. Unter den Luxemburger Europa-Abgeordneten stand es fünf zu eins für CETA. mehr lesen / lire plus

Luxembourg et Dakota, même combat ?

Il assombrissait la fin de l’ère Obama à la Maison Blanche, mais le projet d’un pipeline traversant les territoires sacrés d’Américains natifs a retrouvé son souffle avec l’installation du tourbillon rouge à la présidence des États-Unis. Ce n’est pas seulement la précipitation dans laquelle l’administration Trump a remis sur les roues le gigantesque projet – qui est aussi contestable d’un point de vue écologique vu qu’il met en péril l’accès à l’eau potable de plusieurs millions de personnes -, mais aussi ses implications internationales qui ont fait tiquer cette semaine l’activiste et ancien député Déi Lénk Justin Turpel. Dans une carte blanche sur RTL et sur son blog, il a détaillé l’implication d’instituts bancaires de la place financière – comme la BNP Paribas, dans laquelle l’État possède des parts – dans ce projet. mehr lesen / lire plus

Neue Oekotopten-Bewertung von Pedelecs

Wer beim Autofestival nicht fündig wurde, sollte es jetzt mit einem Zweirad versuchen. Oekotopten hat die Listen mit empfehlenswerten Pedelecs aktualisiert (www.oekotopten.lu). Wie für Elektroautos gibt es auch für diese elektrischen Fahrräder mit weniger als 250 Watt Dauerleistung einen Steuerabschlag. Statt 5.000 Euro beträgt der allerdings nur 300 Euro – also nicht mehr als bei gewöhnlichen Fahrrädern. Interessant ist, dass mittlerweile auch die Energieeffizienz angegeben wird (einfach auf die Fotos klicken).

Flattr this! mehr lesen / lire plus

Scandale des Galloway : la suite

Quand on laisse des animaux d’élevage mourir, exposés à l’humidité et au froid, alors qu’ils sont infestés de parasites, cela peut-il rester sans conséquences ? En novembre dernier, sept bovins de race Galloway faisant partie du programme labellisé « Naturschutz Fleesch » (viande de protection de la nature) sont morts à Mensdorf dans ces conditions atroces. Sollicité à travers une question parlementaire de Françoise Hetto-Gaasch, le ministre de l’Agriculture avait qualifié cela de « maltraitance animale » et annoncé vouloir transmettre le dossier au parquet. Du côté des sanctions pénales, pas de nouvelles depuis, mais du côté de la responsabilité des autorités publiques, une deuxième question de la même députée a relancé le ministère. mehr lesen / lire plus

Klimaschutz statt Flughafenausbau

„Für die Flughafengegnerinnen und -gegner ein Grund zu feiern“, so kommentiert Lili Fuhr von der Heinrich-Böll-Stiftung das Urteil vom 8. Februar zum Projekt des Baus einer dritten Landebahn in Wien-Schwechat (http://klima-der-gerechtigkeit.de). Das Gericht hatte mit Verweis auf die Klimaschutz-Verpflichtungen Österreichs den Ausbau des Flughafens, der eine Ausweitung des Flugverkehrs mit sich bringen würde, untersagt. Ein Urteil, das hoffentlich Schule machen wird, zum Beispiel hierzulande, wo jüngst das Rekord-Passagieraufkommen von 2016 als ein Grund zum Feiern angesehen wurde.

mehr lesen / lire plus

Do it yourself à la Kulturfabrik

Un événement avec « pas de spectateurs, que des participants », voilà comment s’affiche le « Do It Yourself » Festival qui a lieu ce samedi 18 février (http://cell.lu/all-event-list/festival-do-it-yourself). À partir de 14h, on pourra participer à divers ateliers où l’on apprendra à réparer des objets cassés, mais aussi à bricoler des meubles en carton ou à faire du yoga. Le festival doit aider à « développer les compétences pour construire une communauté unie, apprendre l’un de l’autre, renforcer les liens entre les différentes générations et créer des réseaux ».

mehr lesen / lire plus

Klarstellung zum Antisemitismus-Artikel

In der woxx-Ausgabe vum 3. Februar ging es im Artikel „Antisemitismus – e Stéck Lëtzebuerg?“ von Renée Wagener auch um einen Vorfall bei der CETA-Aktion vom 16. Januar 2017, bei der sich ein „Volontär“ von Greenpeace als Rabbiner verkleidet hatte und auf Nachfrage erklärt hatte, er vertrete das internationale Kapital. Der Artikel bezog sich dabei auf ein Statement von Greenpeace, das auf Facebook erschienen war. Greenpeace hat uns unterrichtet, dass aber wenige Stunden später eine zweite Version dieses Statements erschien. Da diese nicht an der gleichen Stelle erschienen war, konnte die woxx nicht wissen, dass sich Greenpeace, obwohl der betreffende Freiwillige aus eigener Motivation und nicht im Namen von Greenpeace handelte und aufgrund seiner antisemitischen Äußerungen von allen Greenpeace-Listen ausgeschlossen worden ist, für das Verhalten dieses Ex-Freiwilligen entschuldigt hat. mehr lesen / lire plus

Vermmumungsverbot: Die Regierung hat es eilig

Bildquelle: Wikimedia Commons

In den vergangenen zwei Wochen meldeten sich zahlreiche AkteurInnen zum geplanten Vermummungsgesetz zu Wort. Auch innerhalb der Regierung scheint man sich uneins zu sein.

„In der Debatte wird etwas hochstilisiert, das im Alltag kein Problem darstellt“, so Familienministerin Corinne Cahen am vergangenen Mittwoch im Wort-Interview. Damit bezog sie sich auf die kontroversen Diskussionen, die in der Folge der Ankündigung eines Verbots der Vollverschleierung aufgekommen waren. Dass die Debatte überhaupt erst dadurch entstanden war, dass die Regierung selbst diese Angelegenheit zu einem Problem gemacht hatte, wird dabei außer Acht gelassen. Die nachgeschobene Präzisierung, bei dem Verbot gehe es nur marginal um vollverschleierte Frauen, dient nun dazu, einer Auseinandersetzung mit der vorgebrachten Kritik aus dem Wege zu gehen. mehr lesen / lire plus