Kulturpolitik: Starthilfe für die neue Regierung

Nachdem die junge Generation sich mit der „Nationalgalerie“ von Richtung22 an der liberalen Kulturpolitik abreagiert hat, versuchen nun auch die etwas Betagteren ihren Einfluss geltend zu machen.

Das Vorwahlfieber hat den Kulturbetrieb komplett im Griff. Dies ist auch nicht verwunderlich, denn die meisten Kulturschaffenden wissen dass eine weitere Legislaturperiode unter der DP den bereits entstandenen Schaden noch verschlimmern könnte. Deshalb hat sich die Theaterszene dazu entschieden präventiv zu handeln und einen Lesungsabend zum Thema „Kultur ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit (auch in Luxemburg) auf die Beine gestellt.

Die „usual suspects“ der Szene: Véronique Fauconnet, Colette Kieffer, Marc Limpach und Jules Werner werden (mit musikalischer Begleitung von Annemie Osborne und Maxime Bender) heute Abend ab 20 Uhr ihren „Kulturpolitischen Nachhilfeunterricht für mögliche Koalitionäre nach den Wahlen vom 14. mehr lesen / lire plus

Podcast: Am Bistro mat der woxx #018 – D’Kulturpolitik an de Wahlprogrammer

Wéi all Woch bidde mir iech och dës Woch an eisem Podcast „am Bistro mat der woxx“ een Abléck doranner, wat d’woxx-Redaktioun déi läscht Woch sou beweegt huet.

Dës Woch steet eis Print-Nummer ganz am Zeechen vun de kommenden Wahlen. Mir hunn eis den Wahlkampf an den sozialen Medien méi genee ugekuckt an  d’Wahlprogrammer op d’Thema Chancëgläichheet hin analyséiert.

D‘Kulturpolitik ass d‘Thema vun der Woch. De Luc Caregari an de Joël Adami vun der woxx schwätzen iwwert d‘Stëmmung bei der Presentatioun vum Kulturentwécklungsplang an iwwert Fro, wéi realistesch et ass, datt dëse Plang dann tatsächlech an d‘Realitéit ëmgesat gëtt. Mir analyséieren d‘Kulturdeeler vun de verschiddene Wahlprogrammer. mehr lesen / lire plus

Esch 2022 : De pire en pire

Nouveau rebondissement au cœur de l’année culturelle 2022 : d’après une fuite obtenue par le Tageblatt, le conseil d’administration de l’asbl serait désormais à la recherche d’un nouveau coordinateur général.

Le petit moment de joie aura été bien éphémère. (© woxx)

Non, il ne peut vraiment pas les blairer les intellos de gauche – les coordinateurs Janina Strötgen et Andreas Wagner : Georges Mischo, bourgmestre CSV de la ville d’Esch et président de l’asbl responsable du bon déroulement de la capitale culturelle, a franchi encore un pas.

D’après une fuite au Tageblatt – une lettre de l’asbl adressée à tous les bourgmestres des communes du Sud – l’association serait à la recherche d’un nouveau coordinateur général, le duo Strötgen/Wagner étant assigné à de nouvelles tâches dans un organigramme qui resterait encore à définir. mehr lesen / lire plus