Flüchtlingskatastrophe: Entschlossenes Handeln ist gefragt

Angesichts der sich häufenden Tragödien im Mittelmeer fordert das Hilfswerk Unicef, dass vor allem Kindern die Risiken der Überfahrt und die schlechte Behandlung in den Ankunftsländern erspart bleiben.

Die Interessen aller Kinder müssen Priorität haben. Die Berichte zu den tragischen Vorfällen im Mittelmeer mit Hunderten von Vermissten oder sogar Toten, darunter auch Kinder, häufen sich und sind untragbar. Die beiden tödlichen Zwischenfälle im Mittelmeer innerhalb von nur zwei Tagen, belegen dass schnell, gemeinsam und mutig gehandelt werden muss. Tausende Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer, oder auch ganze Familien, haben die gefährliche Reise nach Europa bereits hinter sich gebracht. Auf der Suche nach Sicherheit und besseren Chancen, sowie auf der Flucht vor Konflikten und Gewalt wie z.B. mehr lesen / lire plus

GLOBALISATION: Le commerce, c’est la guerre

La globalisation a réduit de nombreux aspects de la vie moderne à un simple échange de marchandises contrôlées par des multinationales. Tout, de la terre et de l’eau à la santé et aux droits humains, est aujourd’hui étroitement lié au concept de libre-échange.

Yash Tandon, fort d’une expérience de plusieurs décennies dans les négociations commerciales de haut niveau, questionne cette orthodoxie dominante à travers son livre « Le commerce c’est la guerre», dont la traduction vers le Français vient d’être réalisée grâce à l’appui d’un certain nombre d’ONGD, dont l’ASTM à Luxembourg. Selon l’auteur du livre, le libre-commerce ne fait non seulement obstruction au développement de la vaste majorité des personnes et particulièrement de celles qui habitent dans les pays les plus pauvres, mais est également source de violence et d’appauvrissement. mehr lesen / lire plus

APPEL: Avec la Grèce, changer l’Europe

Ne pas voir la confrontation entre Syriza et le mainstream bruxellois comme une menace, mais comme une chance, c’est l’idée à la base de cet appel.

Citoyennes et citoyens d’horizons et d’engagements divers, nous saluons le choix du peuple grec de rompre avec les politiques d’austérité.

Les politiques d’austérité imposées par la Commission européenne, la Banque centrale européenne et le Fonds monétaire international (la Troïka) à la Grèce ont échoué. L’aide de la Troïka a été conditionnée à des mesures d’austérité qui ont étranglé l’économie grecque et ont creusé encore davantage la dette publique, qui est aujourd’hui de 178 % du Produit intérieur brut. mehr lesen / lire plus

GEGEN KOHLE, ÖL, GAS UND ATOM: Divest Lëtzebuerg!

Wer aus den fossilen Energien aussteigen will, muss auch aus ihrer Finnazierung aussteigen, so lautet die Botschaft der internationalen Divest-Kampagne.

Für die Regierungs-Dinosaurier: Kohlenstoffballons und Divestplakate.

Anlässlich der Sitzung des Regierungsrates am Mittwochmorgen demonstrierten Klima-Aktivisten und -Aktivistinnen auf der Place Clairefontaine gegen öffentliche Investitionen in fossile Energien und die Atomenergie sowie für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Zu der Demonstration hatten die in der Plattform Votum Klima zusammengeschlossenen 26 luxemburgischen NGOs aufgerufen.

Die Regierungsmitglieder, unter ihnen Staatsminister Xavier Bettel und der für den Fonds de Compensation des Pensionsregimes zuständige Ressortminister Romain Schneider, wurden mit schwarzen Riesenluftballons, Symbol für die „Kohlenstoffblase“, sowie einer Vielzahl von Divest-Lëtzebuerg-Plakaten empfangen. mehr lesen / lire plus

DIE EU GEHÖRT DER TROIKA: „Wer rettet wen?“

Ein Filmemacherduo aus Hamburg zeigt mit seinem Film „Wer rettet wen?“ die europäische Schuldenfrage in neuem Licht. Das Werk feierte am 11. Februar in 150 verschiedenen Kinos Premiere.

Der Gipfel der Empörung. Die Griechen verbrennen die Sinnbilder europäischen Union.

„Wer findet, dass der griechische Staat einen Schuldenerlass erhalten sollte?“ Zuerst heben sich zaghaft einige Hände, bis zuletzt ungefähr der halbe Kinosaal seine Zustimmung bekundet. „Ein Ausnahmepublikum“, so einer der Veranstalter des Abends. In der Tat wird das Problem der Griechen europaweit von den meisten Menschen als selbstverschuldet angesehen. Die Rückzahlung der Darlehen wird gefordert. Dass diese Sicht der Dinge wohl kaum der Realität entspricht, wollen Leslie Franke und Herdolor Lorenz mit ihrem neuesten Dokumentarfilm „Wer rettet wen?“ zeigen. mehr lesen / lire plus

UKRAINE: Pris au piège

Alors que les combats dans l’est de l’Ukraine continuent de s’intensifier, Médecins sans frontières (MSF) demande instamment à toutes les parties au conflit de mettre fin aux bombardements d’hôpitaux et d’assurer un lieu de refuge sûr aux civils.

En réponse à la flambée de violence depuis mi-janvier, l’organisation renforce ses activités de soutien aux hôpitaux situés des deux côtés de la ligne de front. Dans les villes situées sur cette ligne, les civils sont pris au piège d’intenses affrontements et les médecins s’efforcent de prendre en charge l’afflux de blessés.

Les structures médicales continuent d’être bombardées, le personnel est contraint de fuir et des milliers de personnes n’ont plus accès aux soins. mehr lesen / lire plus

GUERRE CONTRE LE TERRORISME: « Les victimes doivent obtenir justice »

Pour Amnesty International, les gouvernements européens ayant participé au programme secret de détentions, d’interrogatoires et de tortures de la CIA, dans le cadre de la « guerre contre le terrorisme » lancée par les États-Unis, doivent agir d`urgence pour traduire les responsables en justice.

Après la publication d’un rapport du Sénat américain apportant de nouvelles informations, Amnesty montre dans « Breaking the conspiracy of silence: USA`s European `partners in crime‘ must act after Senate torture report » que ce rapport concorde avec les informations faisant état de l’existence de sites secrets en Europe de l’Est et de la collaboration avec la CIA de divers pays européens. mehr lesen / lire plus

LETTRE OUVERTE AU PREMIER MINISTRE: Maltraitance institutionnelle

Suite au récent refoulement de mineurs le président de la Commission consultative des droits de l’Homme s’est adressé à Xavier Bettel.

(…) Depuis des décennies déjà, il apparaît que l’exécution de mesures judiciaires prises dans le cadre de la loi sur la protection de la jeunesse se fait, dans un grand nombre de cas, par les forces de l’ordre. D’après les informations dont nous disposons, cela concerne en moyenne 50 à 70 cas par année. (…)

Une fois que le juge des enfants a pris une mesure de placement, le plus souvent provisoire, la police est chargée de veiller à ce que l’enfant ou l’adolescent soit conduit dans un centre d’accueil. mehr lesen / lire plus

ARCHITEKTUR: Alle mitdenken

Was bedeutet „gendergerechtes Bauen“, und welche Vorteile bringt es mit sich, alle Gruppen in die Planung von Gebäuden miteinzubeziehen? Die Zürcher Architektin Maya Karácsony über die Vorzüge einer Einbeziehung der weiblichen Expertise.

Maya Karácsony (Dipl. Architektin IAUG SIA) ist Partnerin im Züricher Architekturbüro KORY. Sie ist Gender-Expertin für Planung und Bau, war von 2009-13 Mitglied im Ausschuss des Lares-Projekts und gehört jetzt dem Vorstand des Vereins Lares an (www.lares.ch). Sie war Mitbegründerin und erste Präsidentin der Kommission „Frau und SIA“, in der sie gegenwärtig noch als Mitglied aktiv ist (SIA ist der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein). Karácsony hat diverse Aufsätze zu den Themen Architektur und Gender veröffentlicht. 

mehr lesen / lire plus

RÉFORME ADMINISTRATIVE: Verschlimmbesserung

„Nein zu Verschlechterungen für BürgerInnen – ja zu weitreichenderen Reformen!“ meint der Meco zum „Omnibus-Gesetz“.

Mit dem „Omnibus-Gesetz“ sollen Prozeduren unterschiedlicher Gesetze vereinfacht werden, dies vor allem im Umwelt- und kommunalen Planungsbereich. Hinter dieser Reform verstecken sich Vorstellungen darüber, welche Rechte BürgerInnen zuerkannt werden, welche gesellschaftlichen Prioritäten gesetzt werden sollen und wie schlussendlich eine gute „gouvernance“ im Interesse aller erfolgen kann.

Der Méco ist der Überzeugung, dass Prozeduren vereinfacht werden sollen. Aber: Knapp ein Dutzend der Neuerungen würden direkte negative Konsequenzen für die BürgerInnen oder die Gestaltung der Gemeinden haben, sowie problematische Präzedenzfälle im Interesse der Betriebe darstellen. Diese Unausgewogenheit ist wohl u.a. mehr lesen / lire plus

PARTIZIP 2 – ABSCHLUSSTAGUNG: Staat, Gesellschaft und Demokratisierung

Das Projekt Partizip 2 erforschte in den vergangenen Jahren Ursachen, Formen und Grenzen gesellschaftlicher Partizipation in Luxemburg und seinen Nachbarregionen von den 1930er Jahren bis zum Ende der 1970er Jahre. Es ging den historischen Wurzeln der Spaltung der luxemburgischen Gegenwartsgesellschaft, aber auch Phänomenen nationaler Konsolidierung nach.

Foto: Cayambe / Wikimedia

Die Abschlusstagung des Projekts, das im Januar 2015 endet, wendet unter dem Titel „Staat, Gesellschaft und Demokratisierung“ den Blick auf die Kräfte und Dynamiken, die zur Festigung bzw. Erschütterung der gesellschaftlichen Kohäsion im Luxemburg des „kurzen 20. Jahrhunderts“ beigetragen haben. So hat der britische Historiker Eric Hobsbawm die Epoche bezeichnet, die durch den Ersten Weltkrieg eingeläutet wird und mit dem Fall der Berliner Mauer als Symbol für eine abermalige grundlegende Neuordnung der Welt endet. mehr lesen / lire plus

EBOLA: Changer de priorité

MSF met en garde contre les effets de la mise en quarantaine forcée du personnel de santé de retour de la lutte contre Ebola.

Cette disposition, appliquée même en l’absence de symptômes, n’est pas fondée sur des mesures scientifiques et pourrait ruiner les efforts en cours pour endiguer l’épidémie à la source. La priorité doit être donnée à un suivi rigoureux de l’état de santé des personnes de retour d’un pays touché par Ebola, plutôt qu’à l’isolement coercitif de personnes ne présentant pas de symptômes.

« Il existe d’autres façons de concilier les craintes de l’opinion publique et les impératifs de santé publique. mehr lesen / lire plus

MIGRATION IM 21. JAHRHUNDERT: Suche nach dem Glück?

Menschen ziehen von jeher über ganze Kontinente und verlassen ihre Heimat auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen. Doch sind es nicht nur wirtschaftliche Zwänge, die sie zur Wanderung treiben. Hat Europa (k)eine Verantwortung?

Das Phänomen der Migration ist so alt wie die Menschheit selbst. Doch warum verlassen Menschen ihre Heimat, wohin ziehen sie und unter welchen Bedingungen leben sie am Zielort? Den niederländischen Fotojournalisten Kadir van Lohuizen hat genau diese Frage umgetrieben. Obwohl die Finanzierung seines (Multimedia-)Projekts „Vía Panam“ bis zuletzt unklar war, reiste er nach Südamerika und legte während seines einjährigen Aufenthalts insgesamt 40.000 Kilometer zurück. Entlang der berühmten „Vía Panamericana“, von der Südspitze Chiles bis nach Alaska, begegnete er Menschen, die aus unterschiedlichsten Motiven ihre Heimat verlassen und den Kontinent durchqueren – in der Regel auf der Suche nach Arbeit. mehr lesen / lire plus

PERSÖNLICHE ASSISTENZ: „Ein sehr eingeschränktes System“

Anlässlich der Reform der Pflegeversicherung laden Verbände zum Erfahrungsaustausch. Ihre Kernforderung: eine persönliche Assistenz und ein Budget, das Menschen mit Behinderung ein weitgehend autonomes Leben ermöglicht.

Bildzeile: Selbstbestimmung heißt auch, dahin in den Urlaub zu fahren, wonach einem der Sinn steht …
(Foto: ©Joël Delvaux)

So betucht wie Philippe, der Held in François Cluzet’s französischem Kassenschlager „Intouchables“ mit seinem tollpatschigen Pfleger Driss, sind die meisten Menschen, die auf eine Assistenz im Alltag angewiesen sind, leider nicht. Nicht jeder, der einen Rollstuhl oder eine Hilfskraft benötigt, ist Geschäftsführer eines Champagner-Unternehmens. Die Realität sieht für die Meisten – gleich mit welcher Beeinträchtigung – ganz anders aus. mehr lesen / lire plus

FORTERESSE EUROPE: Entrer ou mourir

Les politiques de l’UE en matière d’immigration mettent en danger la vie et les droits d’êtres humains, estime Amnesty International à l’occasion de la publication d’un nouveau rapport.

Demandeurs d’asile et migrants au centre de détention grec de Fylakio. (© Photo : GEORGIOS GIANNOPOULOS)

Les conséquences de la détermination de l’Union européenne et ses Etats membres à verrouiller leurs frontières face aux réfugiés et aux migrants, voilà le sujet d’un rapport rendu public mercredi 9 juillet. « The human cost of Fortress Europe: Human rights violations against migrants and refugees at Europe’s borders » montre que les politiques de l’UE en matière d’immigration et ses pratiques de contrôle aux frontières empêchent des réfugiés d’accéder à la procédure d’asile en Europe et mettent en danger la vie de toutes ces personnes, qui entreprennent des voyages de plus en plus dangereux. mehr lesen / lire plus