POLITIKERCHECK.LU: Mehr Transparenz mit einem Klick?

Das politische System und seine Wirren durchschaubar machen – dieses Ziel verfolgt die „Politiker Check asbl“. Ein Blick auf ein Projekt, das frischen Wind in die Beziehung zwischen Wählerschaft und Politik bringen will.

Eine Frage an die/den LieblingsabgeordneteN? Eine Kritik an die Adresse eines Regierungsmitglieds?
Politikercheck.lu versucht den Dialog zwischen der Bevölkerung und der politischen Klasse auf direktem Weg zu ermöglichen.

Transparenz und Politik, zwei Wörter, die nur selten in einem Atemzug genannt werden, es sei denn im negativen Sinne. Für die meisten Bürger ist der Politikbetrieb eine Welt für sich. Indem man wählen geht, bestimmt man zwar die Volksvertreter, aber was dann geschieht, entzieht sich häufig der Kenntnis. mehr lesen / lire plus

GRÜNE UND GERECHTIGKEIT: Sozial, aber richtig

Dass sie das Sparpaket der Regierung kritisieren würden, das konnte man von Déi Gréng erwarten. Überraschend ist, dass sich die zeitweilig als grünliberal angesehene Partei auf ihre linken Wurzeln zu besinnen scheint.

Occupy Wallstreet, September 2011. Die wirtschaftsliberale Hegemonie wird aufgeweicht.

Ein großes Durcheinander, so lässt sich das jüngste Konsolidierungspaket der Regierungsparteien am besten beschreiben. Nicht minder konfus ist die Diskussion, die es ausgelöst hat, und in der jeder jedem vorwirft, den Sozialstaat in Gefahr zu bringen. Wie erinnerlich legte Finanzminister Luc Frieden Anfang Oktober ein erstes Sparpaket zur Haushaltskonsolidierung mit einem Umfang von über 700 Millionen vor. Das war als nicht ausreichend kritisiert worden, und zwar nicht nur von den Wirtschaftsliberalen innerhalb der CSV, sondern auch von Stimmen aus den Reihen der LSAP. mehr lesen / lire plus

NATIONALITÉ: Les corrections

Début du débat annoncé par François Biltgen autour de la réforme de la loi sur la nationalité de 2008. Cette semaine, deux volets, l’un politique, l’autre universitaire, ont fait entrevoir les nouvelles lignes de front et les compromis que le ministre de la justice envisage de faire.

Il fabrique 500 Luxembourgeois
par mois : François Biltgen.

« Le Luxembourg n’est pas vraiment un melting pot, mais une saladière », selon Carlo Thelen, économiste à la Chambre de commerce et invité au débat public organisé par le magazine « forum » lundi dernier autour du thème « Devenir luxembourgeois : nationalité, citoyenneté et droit de vote ». Il ne fait aucun doute que le grand-duché, ce n’est pas les Etats-Unis – ou ce qu’ils croient être -, et que le « vivre ensemble » ne se fait pas de façon fusionnelle, où tous se couleraient dans le même moule. mehr lesen / lire plus

PARTEIENFINANZIERUNG: Aus dem Schussfeld

Die „Group of States Against Corruption“ (Greco) bescheinigt Luxemburg Fortschritte bei den Bemühungen um eine transparente Parteifinanzierung. Verbesserungsbedarf gibt es jedoch weiterhin.

Im Jahr 2008 hatte die Greco, ein Unterorgan des Europarats, in ihrem Bericht zur Bewertung Luxemburgs zehn Empfehlungen bezüglich der nationalen Parteienfinanzierung abgegeben. Dass bei dieser ein Verbesserungsbedarf gesehen wurde, ist verständlich, wenn man bedenkt, dass das Großherzogtum überhaupt erst seit Dezember 2007 über ein Parteienfinanzierungsgesetz verfügt. Zwei Jahre danach musste die Greco jedoch feststellen, dass von ihren Empfehlungen nur eine tatsächlich umgesetzt worden war. Ende Juni veröffentlichte sie nun ihre zweite Bestandsaufnahme, in welcher das Land besser abschneidet. mehr lesen / lire plus

USA: Redefreiheit als Währung

Seit über zwei Jahren können so genannte „Political Action Committees“ im US-Wahlkampf unbegrenzt Geld sammeln um damit zum Beispiel Werbespots zu finanzieren. Das Resultat ist verheerend.

Eines der höchsten Güter der US-Demokratie ist „freedom of speech“, die Redefreiheit. Sie wird mit allen Mitteln verteidigt, auch gegen vermeintliche Zensur aus Washington. Dies hat mitunter bizarre Auswirkungen. So etwa im Jahr 2010, als zwei Lobbyistengruppen die nationale Wahlkommission verklagten. Eine von ihnen, die Gruppe „speechnow.org“, forderte, dass einzelne Personen unbegrenzte Summen für politische Zwecke ausgeben dürfen. Dies gehöre zur Redefreiheit, und wer nicht unbegrenzt spenden dürfe, dem werde ein Grundrecht verweigert. Die Gruppe „Citizens United“ ging sogar noch einen Schritt weiter: Das gleiche gelte auch für Unternehmen, schließlich bestünden auch sie letzten Endes aus Menschen. mehr lesen / lire plus

DENKMALPFLEGE: Ungeliebte Nachkriegsjahre

Der „Kolléisch“, die älteste Sekundarschule Luxemburgs, zog Mitte der 1960er Jahre an den süd-westlichen Rand der Stadt in ein neues Gebäude um, das jetzt den aktuellen Bedürfnissen angepasst werden soll.

Weitläufige Korridore mit charakteristischen Mosaikböden und maßgefertigten Einbaumöbeln. Was wird die Totalentkernung des Athénée grand-ducal davon übriglassen?

Als der wirtschaftliche Boom der späten 1950er-Jahre auch Luxemburg erreichte, entstanden vor allem am Rande der Hauptstadt einige Gebäude, die ein wenig an das am Reißbrett entstandene Brasilia erinnern. Die neue brasilianische Hauptstadt war am Ende des Jahrzehnts in nur wenigen Jahren aus dem Boden gestampft worden und führte alles vor, was moderne Architektur damals zu bieten hatte. mehr lesen / lire plus

LA GAUCHE FRANÇAISE ENTRE NATION, EUROPE ET MONDE: Votez, démondialisez !

Pour les primaires socialistes, le sujet était en vogue, pour le premier tour il est en retrait. Après avoir donné lieu à des débats passionnés, la démondialisation pourrait être au coeur des négociations sur une coalition gouvernementale.

La finance au coeur de la mondialisation. Intérieur du bâtiment de la très-chinoise « Shanghai and Pudong Development Bank », construit et occupé auparavant par la très-britannique « Hongkong and Shanghai Banking Corporation ».

« Concept superficiel et simpliste » pour les uns, retour au « principe de souveraineté » pour les autres, la démondialisation a fait un buzz en France pendant l’été 2011. Lors de la primaire socialiste en octobre, Arnaud Montebourg, auteur de « Votez pour la démondialisation ! » a créé la surprise en terminant troisième avec 17,2 % derrière François Hollande et Martine Aubry. mehr lesen / lire plus

PRÉSIDENTIELLES: L’extension du domaine de la lutte

Avec leur prise de la Bastille, Jean-Luc Mélenchon et le Front de Gauche ont fait plus qu’une entrée bruyante en campagne : ils ont enfin donné une perspective crédible à l’extrême gauche française.

Place de la Bastille dimanche dernier. L’occasion pour une centaine de milliers de personnes de renouer avec les meilleures traditions révolutionnaires françaises.

« Il paraît que François Hollande se serait glissé dans la foule aujourd’hui. Donc, si vous voyez un quidam avec un masque de Jacques Chirac, demandez-lui son programme ». Il est 15 heures dimanche après-midi à la place de la Bastille à Paris, et la foule boit les vannes que leur balance l’humoriste Didier Porte, cet autre damné de la Sarkozie, venu soutenir le grand rendez-vous du Front de Gauche. mehr lesen / lire plus

100 Tage Rot-Schwarz in Berlin: Die fetten Jahre sind vorbei

Vor 100 Tagen wurde die rot-rote Koalition in Berlin von einem Bündnis aus SPD und CDU abgelöst. Die seit Jahren andauernde politische Apathie in der Stadt ist damit aber nicht überwunden worden.

Die Zeit der billigen Mieten in Berlin ist vorbei. Im Bild das letzte besetzte Haus im ansonsten sehr schnieken Stadtteil Prenzlauer Berg.

Der Ursprung des Namens „Berlin“ liegt im urslawischen Wort „br`lo“, was so viel wie „Sumpf“ oder „Morast“ bedeutet. Politisch machte die Stadt ihrem Ursprungsnamen lange Zeit alle Ehre. Das von der Mauer eingeschlossene Westberlin war eine hochsubventionierte Insel, die politisch von Klüngelwirtschaft und Gefälligkeitsbeziehungen geprägt war. Auch nach dem Mauerfall hat kein echter Mentalitätswechsel stattgefunden. mehr lesen / lire plus

PRÉSIDENTIELLES FRANÇAISES: Par où, la gauche ?

François Hollande élu président, ça ferait quoi ? Une analyse des enjeux des élections françaises et des manières de faire campagne selon qu’on soit rose, rouge ou vert… en France ou au Luxembourg.

Affichage « sauvage » du Front de gauche.

A deux mois et demi des élections présidentielles françaises, il semble que les jeux soient faits. Nicolas Sarkozy et François Hollande passeraient le premier tour, ensuite celui-ci l’emporterait confortablement sur celui-là. Un peu comme lors d’un Tour de France sous le règne d’Eddy Merckx ou de Lance Armstrong, on s’ennuyerait donc ferme…

Il n’en est rien. Tout d’abord parce que les sondages d’aujourd’hui rendent compte du paysage politique actuel, et non de celui du 22 avril. mehr lesen / lire plus

DROIT DE VOTE DES JEUNES: A la place des grands hommes

Entre Grand Guignol et réflexions fondamentales, le débat à la Chambre cette semaine au sujet de l’abaissement de l’âge du droit de vote a souligné à quel point les raisons partisanes l’emportent sur les questions de fonds.

La politique, ça concerne tout le monde. Même les tous petits…

Qui croyait que le benjamin de la Chambre des député-e-s, le CSV Serge Wilmes, allait entonner ce mardi un hymne à l’abaissement de l’âge légal du droit de vote, a fait preuve d’une belle naïveté. C’était en effet au président du CSJ (Jeunesse chrétienne-sociale) de monter à la tribune parlementaire pour battre en brèche la proposition de loi du député libéral Eugène Berger qui avait pour but d’abaisser cet âge de 18 à 16 ans. mehr lesen / lire plus

IL Y A 20 ANS, LA GUERRE FROIDE: Jouer les rouges

Se plonger dans l’ambiance d’un monde bipolaire à travers un jeu de plateau… A l’époque, le socialisme avait certes une « patrie », mais être de gauche n’était pas forcément plus facile.

1956 : l’Union soviétique s’implante en Asie du Sud-Est. Les Etats-Unis devront réagir, sinon le domino vietnamien entraînera d’autres pièces dans sa chute.

1982?:?des gouvernements socialistes sont au pouvoir en France, en Grèce et en Espagne. J’enlève un point d’influence américain dans chacun de ces pays. Cela me donne un peu d’air après l’élection récente du pape Jean Paul II, qui m’a fait perdre le contrôle de la Pologne. Nous sommes à l’avant-dernier tour d’une partie de Twilight Struggle, un jeu de pla-teau qui fait revivre la guerre froide. mehr lesen / lire plus

AFFAIRES ÉTRANGÈRES: Deux et deux font quatre

L’attitude de Jean Asselborn en matière de politique étrangère et européenne est raisonnable. A défaut d’être révolutionnaire.

Plaider pour la solidarité même si elle a un coût, rappeler la dépendance du Luxembourg au risque de froisser les patriotes, insister sur des principes idéalistes quand les relations internationales sont de plus en plus marquées par le cynisme, tout cela ne va pas de soi. La déclaration de politique étrangère et européenne de Jean Asselborn avait une orientation clairement progressiste.

« L’Union européenne a comme image de marque la solidarité, donc l’inclusion (…) Le but ne peut pas être d’oeuvrer à exclure certains pays de la zone euro. » Parce que l’exclusion d’un pays risque de provoquer l’effondrement de l’euro, et à son tour celui de l’union politique, Asselborn plaide pour « aller de l’avant et approfondir l’intégration européenne » face à la crise actuelle. mehr lesen / lire plus

ROHSTOFFE: Konsum mit Folgen

Die Förderung bestimmter Erze weitet sich aus, da immer mehr von ihnen in der Elektro- und Kommunikationsbranche gebraucht werden. Ihr Abbau aber vollzieht sich häufig unter skandalösen Bedingungen. Eine Kampagne der „Action Solidarité Tiers Monde“ will Konsumenten über die Missstände informieren.

Unmenschliche Zustände in den Minen im Kongo. Die sozialen Lasten und Umweltschäden der Rohstoffgewinnung muss noch immer die lokale Bevölkerung tragen, während die Gewinne aus dem Abbau den reichen Industrieländern zukommen.

Yanacocha in Nordperu gleicht einer Mondlandschaft. Hier, wo einst große Artenvielfalt herrschte und rund 30.000 Kleinbauern ihr Land bestellten, beherrschen künstliche Berge aus aufgeschüttetem kargem Gestein das Bild. Hier liegt eine der ertragreichsten Goldminen der Welt. mehr lesen / lire plus

CSV-WAHLKAMPF: Wir sind das Volk?

In der Hauptstadt ist die christlich-soziale Partei seit sechs Jahren in der Opposition. Mit einer stark verjüngten Liste und neuen Ideen, eher als mit Volksnähe, soll der Wiedereinzug in den Schöffenrat gelingen. Bericht von einer Wahlversammlung in Bonneweg, auf der der Spagat zwischen Glaubwürdigkeit und Populismus versucht wurde.

Radfahrer, nach rechts! Die neue hauptstädtische CSV versucht, die Grünen in Sachen sanfte Mobilität zu übertrumpfen.

Vorwahlzeit? Indian Summer! Man genießt es, auf der kleinen Steinmauer vor dem Kulturzentrum in der Rue des Ardennes zu sitzen. Eine Frau in Freizeitkleidung führt ihren struppigen Hund in den kleinen Park. Neben den Abfallcontainern unterhalten sich zwei dunkelhäutige Männer in einer fremden Sprache, übertönen den Lärm des Feierabendverkehrs. mehr lesen / lire plus

ÉLECTIONS COMMUNALES: Dernière ligne droite

Plusieurs défis s’imposent à l’ADR pour les élections d’octobre : faire oublier la débâcle de 2009, se dédouaner de son image nationaliste et retrouver une santé politique. Mais, c’est mal parti.

Ce n’est pas la dernière cène, mais ça en a l’air : l’ADR lors de la présentation de son programme pour les élections communales.

Pas un mot. Pas une seule phrase pour évoquer la pénible affaire des deux listes que l’ADR a dû présenter à Luxembourg-Ville à cause de l’étourdissement de Roy Reding, leur secrétaire général qui a déclaré trop tard être domicilié dans la capitale. Et qui ne se trouve donc pas en lice pour conquérir la mairie, après avoir été remplacé par le député Fernand Kartheiser. mehr lesen / lire plus

JUNGE KANDIDATiNNEN: Gemeindewahlen – U30

Am 9. Oktober sind Gemeinde-wahlen – eine Veranstaltung, die vielen Unter-30-Jährigen eher unattraktiv anmuten dürfte. Die woxx fragte nach den Problemen, Motivationen und Ambitionen junger KandidatInnen.

Es sind noch Plätze frei: Bei Kommunalwahlen dürfen auch schon Mal die „Jonk“ ran.

Auf öffentlichen Plätzen fallen einem zur Zeit leere Plakattafeln auf – ein Anzeichen dafür, dass Wahlen bevorstehen. Vom Publikum weitgehend unbemerkt, laufen langsam aber sicher auch in den Parteizentralen die Wahlvorbereitungen an: Kisten mit Wahlgadgets werden gestapelt und die eintreffenden Kandidatenlisten ins Internet gestellt. Schaut man sich diese Listen näher an, so blicken einem durchaus auch einige jüngere Gesichter entgegen. Ein Umstand, der nicht als selbstverständlich angesehen werden sollte. mehr lesen / lire plus

VERHALTENSKODEX IM EUROPAPARLAMENT: Transparenz ohne Gewähr

Dank des neuen Verhaltenskodex müssen Europaabgeordnete von nun an mit deutlich offeneren Karten spielen. Aber Schlupflöcher gibt es immer noch.

Der „Lobbyvirus“ grassiert im Straßburger Plenarsaal. Wird der neue Verhaltenskodex ausreichend Schutz bieten?

Das Europaparlament, das demokratischste aller Organe des Europa-Gebildes, hat mit der Annahme eines neuen Verhaltenskodex einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu dem Ziel getan, die Untergrabung eben dieser demokratischen Legitimation durch Interessenkonflikte zu verhindern. Dass diese Gefahr sehr real ist, hat die von der Sunday Times aufgedeckte Bestechlichkeit der drei Parlamentarier Ernst Strasser (Österreich, EPV), Adrian Severin (Rumänien, PSD) und Zoran Thaler (Slowenien, SD) drastisch vor Augen geführt (woxx 1114): In dem Glauben, die Reporter seien Lobbyisten, die seine politische Einflussnahme gegen Geld in Anspruch nehmen wollen, erklärte Strasser ohne Umschweife, er sei sowohl Lobbyist als auch Politiker. mehr lesen / lire plus

Interessenkonflikte: Cash for law?

Bisher fehlen in der politischen Landschaft Luxemburgs klare Regeln zur Prävention und zur Bewältigung von Interessenkonflikten. „Déi gréng“ legten nun einen konkreten Vorschlag für einen gesetzlichen Verhaltenskodex für Abgeordnete vor.

Ob die Westen der Abgeordneten tatsächlich so rein sind wie Chamber-Präsident Mosar angibt, kann niemand wissen. Dafür sind die Regelungen in Sachen Interessenkonflikte viel zu unscharf.

„Je voudrais (…) relativiser l’im-portance du phénomène des conflits d’intérêts, alors que d’après mes informations, aucun cas (…) ne s’est posé par le passé.“ Diese Auffassung bezüglich der Gefahr von Interessenkonflikten der Abgeordneten äußerte Chamber-Präsident Laurent Mosar in einem im März mit der Monatszeitung forum geführten Interview. mehr lesen / lire plus

Les salarié-e-s observé-e-s

Le taux d’absentéisme au travail est particulièrement bas au Luxembourg. Comparé aux chiffres de 2010 en Belgique (5,68%) ou en Allemagne (4,80%), il n’est au Luxembourg que de 3,4%. Malgré ces faits, le gouvernement s’est plié à une revendication de notre patronat local qui n’a de cesse de se plaindre de salarié-e-s, qui, selon lui, seraient trop souvent et indûment absent-e-s de leur poste de travail. Cette semaine donc, les ministres socialistes du travail, Nicolas Schmit, et de la santé, Mars di Bartolomeo, ont présenté le lancement de l’Observatoire de l’absentéisme, qui sera en ligne à partir de ce lundi. Ils n’étaient pas seuls à la conférence de presse : des représentants du patronat et des syndicats y étaient aussi. mehr lesen / lire plus