LANDESPLANUNG: Unter Druck

Im Sommer dieses Jahres sollten eigentlich die Bebauungspläne der 116 Gemeinden unter Dach und Fach sein. Fehlende Ausführungsbestimmungen, verspätete sektorielle Pläne und eine unklare Kompetenzverteilung haben jedoch die Bemühungen der kommunalen und nationalen Akteure in eine Sackgasse geführt.

Coupures vertes
Die sogenannten „coupures vertes“ sollen laut provisorischem „plan sectoriel paysages“ in eher ländlichen strukturierten Räumen ein bandartiges Zusammenwachsen von Siedlungsflächen verhindern und klimaaktive Flächen, Flächen des Biotopverbunds und der ortsnahen Erholung sichern. Wäre der sektorielle Plan rechtsgültig, müssten diese Bereiche von allen störenden Nutzungen frei gehalten werden und die Bauperimeter dort nicht ausgeweitet werden. Genau das aber könnte in Mersch passieren, sollte das Agrarzenter vor Verabschiedung des neuen Siedlungsgesetzes und der sektoriellen Pläne zur Genehmigung vorgelegt werden.

mehr lesen / lire plus

KPL: Beton

Vor 20 Jahren fiel die Mauer- kurz darauf wanderte der „real existierende Sozialismus“ auf die Mülldeponie der Geschichte. Die Woxx begibt sich auf die Suche nach den Verlierern des „kurzen“ 20. Jahrhunderts. Eine Reise durch die ideologische Antike und durch toten Jargon.

Auf Beton gebissen:
so unschön
kann Sozialismus sein.

Am Donnerstag, dem 9. November 1989, wurde im hauptstädtischen Theater „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms aufgeführt. Das Mitglied des Zentralkomitees der KPL, Serge Urbany, war aber an jenem Abend zu Hause geblieben. Er verfolgte den Mauerfall in der Direktübertragung des westdeutschen Fernsehens. „Gefühlsmäßig war ich auf der Seite derer, die rüberkamen“, meint Serge Urbany heute, 20 Jahre später. mehr lesen / lire plus

STANDORT LUXEMBURG: Globale Krisen, lokale Lösungen

Laut „Bilan Compétitivité 2009“ verliert Luxemburg an Wettbewerbsfähigkeit. Doch in Zeiten großer Krisen und Umbrüche regen sich Zweifel am Sinn traditioneller Rechenmodelle und Paradigmen.

Wachsendes Wohlbefinden auch ohne BIP?

Jeannot Krecké ist ein Politiker mit Weitsicht. Bereits 1997 hatte er vorgeschlagen, die Notare, die Enregistrement- und die Katasterverwaltung zu vernetzen, um die Immobilienverkäufe genauer erfassen – und besteuern – zu können. „Dazu ist es leider bis heute nicht gekommen“, stellte er am vergangenen Montag bedauernd fest. Der Minister drückte die Hoffnung aus, anhand exakter Informationen über die Entwicklung des Immobilienmarktes sogar die nächste Finanzkrise vorhersagen zu können. Das können die Berechnungen des „Bilan Compétitivité 2009“, um den es bei der Pressekonferenz eigentlich ging, nämlich nicht leisten. mehr lesen / lire plus

UNIVERSITÉ: Derrière le vernis…

L’Université du Luxembourg a l’ambition de rayonner au niveau international. Mais elle est loin de satisfaire aux critères de démocratie et de pratique de travail en vigueur à l’étranger.

A l’Université du Luxembourg, tout n’est pas indiqué de manière aussi claire…

D’une certaine manière, l’Université du Luxembourg (UDL) est unique en son genre. Car sous certains aspects, la jeune institution présente des caractéristiques, disons… originales. La tenue des élections sociales nous l’a rappelé et a éclairée un peu plus un certain nombre d’enjeux.

Rappelons que la simple tenue de l’élection des délégués du personnel, la première depuis la création de l’UDL, a soulevé maintes questions (voir woxx 971). mehr lesen / lire plus

INTERNETSTUFF: Des vies bien réelles

Tandis que le gouvernement établit des dossiers sur les demandeurs d’asile pour savoir s’il doit les expulser, le woxx part à leur rencontre. Afin de démontrer qu’il faut les garder.

Un petit Babel à lui tout seul: le salon internet de Gasperich «Bierger.www» et son responsable polyglotte Bashkim Hazizaj.

Il suffit de mettre les pieds dans cet antre où sévit le monde virtuel pour être rattrapé par la réalité. Une autre réalité. Celle des visiteurs et visiteuses de l’Internetstuff à Gasperich. La ville de Luxembourg a conventionné en fait quatre de ces salons internet, qui sont gérés chacun par une association (l’Asti, l’Info-Video-Center et le Clae) ainsi qu’un quatrième, rue Michel Rodange dans le quartier de la Gare, dont le gérant est un exploitant privé. mehr lesen / lire plus

EIS SCHOUL: Première particulière

Dans environ une semaine, Eis Schoul ouvrira ses portes pour sa première rentrée scolaire. Le woxx s’est rendu sur place, afin de se faire une idée d’une école en chantier.

L’enseignante Melanie Noesen et la chercheuse Michelle Brendel: un optimisme doublé d’une certaine appréhension.

L’emplacement est presque idyllique. Dans la petite rue des Maraîchers du Kirchberg, face à une petite chapelle et non loin d’un coquet terrain de foot, l’école primaire Eis Schoul a pris ses quartiers. Le projet-pilote initié par le Groupe luxembourgeois d’éducation nouvelle (Glen) ouvrira ses portes à la rentrée prochaine comme toutes les autres écoles. Sauf que pour Eis Schoul, ce sera la première fois. mehr lesen / lire plus

IMMIGRATION: Ouverture filtrée

Heureusement que la loi sur l’entrée et le séjour des étrangers de 1972 était mauvaise. Cela permet au moins de faire passer la loi sur l’immigration votée cette semaine pour un grand progrès. Mais dans les grandes lignes, elle reste un moyen de sélection des migrant-e-s.

Soyons indulgents avec les partisans de l’immigration choisie: ils veulent surtout éviter des situations gênantes.

Nos gesticulations nationales en matière de politique d’immigration se sont conclues mercredi dernier, dans un vote consensuel dont le Luxembourg a le secret (faut-il s’en réjouir ?) sur le projet de loi relatif à la libre circulation et l’immigration. L’ensemble des député-e-s présent-e-s a approuvé cette « bonne » loi, qui remplace la loi Schaus de 1972 sur les étrangers. mehr lesen / lire plus

STADTENTWICKLUNG: Maastricht-Luxemburg 1:0

In Europa gibt es einen Wettkampf der Städte um Arbeitskräfte, Bevölkerungszuwachs und Investoren, so die Diagnose des Stadtsoziologen Hans Hoorn. Im Vergleich zu Maastricht stechen Luxemburgs Städte dabei nicht unbedingt hervor.

Wohnen im Kloster: Eine alte Klosterkapelle in der Innenstadt Maastrichts beherbergt nun Studentenwohnungen.

Hans Hoorn tingelt derzeit mit einem Verkaufsschlager durch Europa. Maastricht heißt das Produkt, das er ans Publikum bringen will. Und seine Verkaufstrategie ist die von ihm dargestellte „Zauberformel“ zur Stadtentwicklung. Hoorns Erfolg ist Funktion der Probleme, die zahlreiche europäische Städte derzeit kennen: leere Innenstädte, konzeptlose Bebauung der Peripherie, Verkehrslawine.

Alles Themen, mit denen auch die Stadt Luxemburg und andere größere Städte im Land befasst sind. mehr lesen / lire plus

IMMIGRATION: Bon, mais pas bon quand même

La Commission consultative des droits de l’Homme est d’accord avec le principe du projet de loi sur l’immigration. Tout en s’opposant énergiquement contre nombre de dispositions.

Il est vrai que les centres de rétention n’ont pas grand-chose à voir avec des parcs d’attraction.

Les membres de la Commission consultative des droits de l’Homme (CCDH) manient bien l’art de la litote. « Même si très peu de nos propositions ont été inclues dans le projet de loi, nous sommes satisfaits que le ministre nous ait consulté en amont de sa rédaction », déclare Jean-Paul Lehners, président de la CCDH, lors de la présentation de son avis, lundi dernier, au sujet du projet de loi portant sur la libre circulation des personnes et l’immigration. mehr lesen / lire plus

EU & GENTECHNIK: Versteckspiel der Kommission

Die EU-Kommission hat die Entscheidung über die Zulassung von drei neuen Genpflanzen vertagt. Ein historischer Kurswechsel, findet Greenpeace-Luxemburg. Andere sind weniger euphorisch.

Für ein „Luxembourg sans maïs Monsanto“ demonstrierten am Montag vor einer Woche Greenpeace-AktivistInnen in der Stadt. (Fotos: Greenpeace)

Ein paar Säcke voller Mais, in eine überdimensionale Schablone in Schuhform vor den Roude Pëtz mitten in die Großgasse hin gekippt: fertig ist die Luxemburger Mais-Landkarte. Die Körner sind bislang clean, damit das so bleibt, verteidigen kleine Luxemburger Bauern, Konsumenten und Gemeindevertreter ihr Land gegen den riesigen Stelzenmann mit Zylinder. Ihn hat die Firma Monsanto losgeschickt, um im Großherzogtum neue Absatzmärkte für Genmais zu erobern. mehr lesen / lire plus

ÉLECTIONS ITALIE: Fratelli di sinistra

En vue des élections législatives, la gauche italienne se recompose. Au Luxembourg aussi, deux candidats de formations concurrentes se présentent aux électeurs italiens à l’étranger.

Le « pullman » de Walter Veltroni à la recherche d’électeurs italiens éparpillés à travers l’Europe : ce 29 mars à Esch/Alzette.

« C’est une situation merdique », nous avait lancé une militante de la gauche italienne au Luxembourg, lors du dernier festival des migrations, à la mi-mars. Cette militante de longue date, qui a été membre du Parti communiste italien (PCI), a accepté le coeur lourd toutes les mutations social-démocrates que le parti d’Antonio Gramsci a subies : en Partito democratico della sinistra (PDS) en 1991, en Democratici di sinistra (DS) en 1998, pour atterrir finalement au centre (centre-gauche diront ses adhérent-e-s) avec le Partito democratico (PD) fin 2007. mehr lesen / lire plus

ABSCHIEBUNGEN: Endstation Hoffnung

Tope, Mathias und Victor wollten in Luxemburg ihren Traum von einem besseren Leben verwirklichen. Trotz vorbildlicher Integration wurden sie abgeschoben.

„We Shall Not Be Moved”: Demonstration für das Bleiberecht von MigrantInnen in Luxemburg am vergangenen Mittwoch auf der
Place Clairefontaine.

Tope Omissor hat Angst. Er will nicht in das Flugzeug steigen und versucht sich zu wehren. Vergeblich. Die Polizeibeamten haben ihn unter Kontrolle. Er ist noch schwach. Als sie ihn vor einer Woche abholten, hat der 21-Jährige einen Zusammenbruch erlitten. Verdacht auf Herzinfarkt. Dennoch befand ihn der zuständige Arzt für reisetauglich. Der Protest, den ASTI, ASTM und die Christliche Vereinigung zur Abschaffung der Folter einlegten, blieb ohne Erfolg. mehr lesen / lire plus

DOUBLE NATIONALITÉ: Un peu d’audace, mais pas trop

Luc Frieden a annoncé quelques compromis sur la réforme du droit à la nationalité. Mais nous sommes encore loin d’un projet audacieux dont le Luxembourg cosmopolite aurait besoin.

Et si on abolissait tout simplement les nations, en commençant par l’Union européenne? Le drapeau est déjà prêt.

Les adeptes des débats politiques sur les chaînes de télévision belges connaissent le personnage : Francis Delpérée, constitutionnaliste et sénateur du Centre démocrate et humaniste (CDH), est coutumier de ces tables rondes qui ne peuvent se passer, complexité belge oblige, d’un ou de deux experts en droit constitutionnel. Et c’est en cette qualité que la Chambre du commerce (CCL) l’a invité, mardi dernier, à une conférence portant sur la double nationalité, où il a eu l’occasion d’y retrouver un ancien collègue qu’il côtoya au cours de ses activités professionnelles, l’actuel ministre de la justice Luc Frieden (CSV), juriste de formation comme lui. mehr lesen / lire plus

PROSTITUTION: Not oder benötigt?

Im Rahmen eines Kolloquiums wurde über die Ursachen von Prostitution und den Umgang damit philosophiert – ohne Betroffene zu Wort kommen zu lassen.

„Ruf an!“
Sex sells und ist medial überall präsent.

„Inwiefern läuft die Käuflichkeit der sexuellen Dienstleistung Gefahr, den Menschen selbst zu einem Objekt zu degradieren und somit die Menschenwürde des Einzelnen zu verletzen? Aus welchen Gründen prostituieren sich Frauen und Männer und inwiefern kann Prostitution dann noch freiwillig sein? Und kann man Prostitution überhaupt als regulären Beruf bezeichnen?“ Das sind einige der Fragen, die im Rahmen des von der Uni Luxemburg und dem Fonds national de la recherche organisierten Kolloquiums zum Thema Prostitution gestellt wurden. mehr lesen / lire plus

WOHNUNGSBAU: Paradoxer Pakt

Die Kommunen sollen in der Wohnungspolitik endlich eine aktivere Rolle spielen, so der Ansatz des „Pacte Logement“, der demächst zum Votum ansteht. Doch die Regierung spielt den Gemeinden den Ball zu, ohne sie für diese Aufgabe fit zu machen.

Sind die Luxemburger Wohnungssuchenden zu wählerisch? Weg vom Eigenheim im Grünen, lautet jedenfalls die Devise für die Zukunft.
(Foto: Christian Mosar)

Zu wenig Grundstücke, oder nur zu hohe Preise? Diese Frage beschäftigt nicht nur die Autoren des Gesetzesprojekts zum „Pacte Logement“, sondern auch Abgeordnete und Gemeindeverantwortliche. Die Studien zum Thema kommen zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen. So stellt das „Observatoire de l`Habitat“ zwar fest, dass der Durchnittspreis pro Quadratmeter Wohnfläche zwischen 2004 und 2006 von etwa 2.500 auf 3.000 Euro, also um fast 20 Prozent gestiegen sei. mehr lesen / lire plus